Was ist PaB - Prevent a Bite?

Was versteckt sich hinter diesen drei Buchstaben? Es ist ein Projekt für die Prävention von Hundebissunfällen bei Kindern. Durch Besuche in Kindergärten und in der Unterstufe mit entsprechend ausgebildeten und geprüften Hunden soll den Kindern interaktiv und spielerisch vermittelt werden, wie sie durch richtiges Verhalten einen Beissunfall mit einem Hund in Alltagssituationen vermeiden können.

 

PaB (Prevent a Bite) ist ein Lernprogramm für die Verhütung von Unfällen durch Hundebisse bei Kindern, welches in den 1980er Jahren durch den erfahrenen Verhaltensexperten für Hunde, John Uncle, entwickelt wurde. John Uncle ist seit den 1970ern ein professioneller Hundetrainer in England. Bereits 1984 half John Uncle, das Lernprogramm PaB zu entwickeln, das dann in Englands Schulen Einzug hielt und Lehrer und Schüler über Interaktionen zwischen Mensch und Hund unterrichtete. Insbesondere lehrte er, wie ein friedvolles Zusammenleben möglich ist und wie auf sichere Weise mit Hunden kommuniziert werden kann.

 

1996 wurde auch in der Schweiz in verschiedenen Regionen begonnen, das Projekt umzusetzen und einzuführen. Seit 2006 wird dieses Projekt vom zhv betreut. 2007 starteten die ersten einsatzfähigen Teams mit ihren Einsätzen in Schulen und Kindergärten.

 

Die Nachfrage nach neuen Teams, welche in Kindergärten und Schulen das Verhalten der Kinder gegenüber Hundebegegnungen vermitteln und lehren, ist in jüngster Zeit stark gestiegen. PaB ist daher laufend auf der Suche nach neuen Teams.

 

Weitere Informationen zu PaB und zur Ausbildung finden Sie direkt auf der PaB-Homepage.