Zürcher Hundeverband ZHV

Der Zürcher Hundeverband (ZHV) vertritt Hundevereine, Hundeschulen, Ortsgruppen von Rassehunden und Sektionen der Schweizerischen Kynologischen Gesellschaft (SKG) und berät Behörden, Tierärzte, Vereine und deren Mitglieder.

 

Der ZHV setzt sich für ein besseres Verhältnis zwischen der Bevölkerung, den Behörden und den Hundehaltern im Kanton Zürich und angrenzenden Gebieten ein.

 

Der ZHV organisiert Ausbildungs- und Weiterbildungskurse und betreut das Bisspräventions-Projekt "Prevent a Bite".


A   K   T   U   E   L   L


Das neue Zürcher Hundegesetz tritt per 1.Juni 2022 in Kraft

Seit dem Jahr 2010 gilt im Kanton Zürich eine Ausbildungspflicht für Hundehalterinnen und Hundehalter von grossen oder massigen Hunden. In dieser Ausbildung lernen sie vor allem die tiergerechte Haltung und das sichere, gesellschaftskonforme Führen des Hundes. In der Volksabstimmung vom 10. Februar 2019 über eine Änderung des Hundegesetzes konnten die Stimmberechtigten darüber abstimmen, ob die Ausbildungspflicht abgeschafft werden soll. Die Stimmberechtigten sprachen sich für die Beibehaltung der bestehenden Ausbildungsverpflichtung aus. Der Regierungsrat stellte damals in Aussicht, bei diesem Abstimmungsausgang die Hundeausbildung auf alle Hunde auszudehnen, zu vereinfachen und zu verkürzen. Ersthundehalterinnen und Ersthundehalter sollen einen Theoriekurs von rund zwei Stunden und unabhängig von der Hunderasse sollen alle Halterinnen und Halter einen praktischen Kurs von sechs Lektionen absolvieren müssen. Mit einer Revision der Hundeverordnung setzt der Regierungsrat diese Zusage nun um.

Im Theoriekurs erfahren die Hundehalterinnen und Hundehalter Näheres über die Bedürfnisse und das Sozialverhalten von Hunden, die Methoden der Hundeerziehung und die rechtlichen Vorgaben zur Hundehaltung. Vom Theoriekurs ist befreit, wer innerhalb der letzten zehn Jahre bereits einen Hund gehalten hat. Der Kurs wird mit einer Prüfung abgeschlossen. Die praktische Ausbildung soll die Halterinnen und Halter zur Grunderziehung des Hundes befähigen und das sichere Führen des Hundes auch in anspruchsvollen Alltagssituationen ermöglichen. Die praktische Ausbildung kann ab dem sechsten Lebensmonat des Hundes absolviert werden und muss innert einem Jahr nach der Übernahme des Hundes abgeschlossen sein. Für den erfolgreichen Abschluss der praktischen Ausbildung müssen die vorgegebenen Lernziele erreicht werden. Eine Prüfung ist nicht erforderlich.

Die Hundeausbildnerinnen und Hundeausbildner benötigen nach wie vor eine Bewilligung des Veterinäramts. Diese wird erteilt, wenn die Bewerberin oder der Bewerber 150 Stunden praktische Hundeausbildung geleitet oder dabei assistiert sowie die Theorie- und die praktische Prüfung bestanden hat. Die Bewilligung ist zehn Jahre gültig. Zur Verlängerung muss erneut genügend Praxis nachgewiesen werden. Auch die Prüfung ist nochmals abzulegen.

Die Änderung der Hundeverordnung gilt für Personen, die nach dem 31. Mai 2022 einen Hund übernehmen.

Regierungsratbeschluss

_____________________________________________________________

Neues Zürcher Hundegesetz 2022

Gemäss Mail vom Veterinäramt Zürich, wird die revidierte Hundeverordnung nicht wie ursprünglich geplant und kommuniziert, auf den 1. Januar 2022 in Kraft gesetzt werden. Stand jetzt ist die Inkraftsetzung im 2. Quartal 2022 zu erwarten. Sobald das definitive Datum feststeht, werden wir Euch an dieser Stelle wieder informieren.

 


PaB-Wiederholerprüfung in Weisslingen November 2021

Download
PaB-Wiederholerprüfung in Weisslingen vom 16.November 2021
Die PaB-Wiederholerprüfung in Weisslingen war ein voller Erfolg!
Bericht WiederholerP2021.pdf
Adobe Acrobat Dokument 175.5 KB

PaB - Eignungstest in Rapperswil-Jona Oktober 2021

Download
PaB-Eignungstest in Rapperswil-Jona vom 30.Oktober 2021
Bericht Eignungstest_2021.pdf
Adobe Acrobat Dokument 167.9 KB

Züri-Cup 2021

Der Pokal ging an KV Zürichsee, linkes Ufer!

Herzliche Gratulation :-)

Download
Rangliste Züri-Cup und Herbstprüfung
Rangliste 2021.pdf
Adobe Acrobat Dokument 159.5 KB